Chirurgie

Die Handrehabilitation umfasst die Behandlung nach Verletzungen und/oder Operationen im Bereich der Hand, sowie die Behandlung von chronischen Erkrankungen in diesem Bereich.

Die Beweglichkeit soll wieder hergestellt, die Muskulatur gekräftigt und die Geschicklichkeit und Koordination beider Hände und der einzelnen Finger normalisiert werden. In der Ergotherapie soll der Patient lernen, seine Kräfte zu nutzen und durch veränderte Verhaltenweisen und Arbeitsabläufe eine bleibende Behinderung zu kompensieren.

Welche ärztlichen Diagnosen führen zur Verordnung von Ergotherapie?

Chirurgie

  • Frakturen (Knochenbrüche)
  • Nervenverletzungen
  • Erkrankungen/Verletzungen der Sehnen
  • Arthrose der Hand und Fingergelenke
  • Rheumatische Erkrankungen
  • Sportverletzungen
  • CRPS-Syndrom (Morbus Sudeck)
  • Verbrennungen
  • Arthrose

Welche Ziele verfolgt die Ergotherapie?

  • Einüben schmerzarmer und kompensatorischer Bewegungsabläufe, Stabilisierung von Gelenken
  • Wiederherstellen des dynamischen Gleichgewichts
  • Kräftigung der Muskulatur, Steigerung der Kraft
  • Haltungsschulung, Verbesserung der Koordination
  • Verbesserung von Ausdauer und Belastbarkeit
  • Hilfsmittelversorgung
  • psychische Stabilisierung
  • Gelenkschutztraining
  • Unterstützung zur Krankheitsbewältigung, besonders bei chronischen Erkrankungen